Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

"Ich bin nicht okay,

du bist nicht okay,

und das ist okay" 

Elisabeth Kübler Ross 

 

 

****************************

Kontakt:

Ulla Wetterling

Tel.:02333/614160

Mobil: 0152/53154708

Mail: ulla.wetterling@web.de

 *****************************

 

 

 

 

Die progressive Muskelentspannung ist eine sehr einfache Entspannungsmethode ("Wir spannen unsere Beine an, halten die Spannung und lösen die Spannung.") und ich finde, sie macht, besonders in Gruppen geübt, eine Menge Spaß. ("Mach ein kleines Zitronengesicht, kräusel den Mund, die Nase, die Stirn“ oder "Reiß deinen Mund auf, strecke die Zunge raus, brüll wie ein Löwe"...). Es handelt sich um eine körperorientierte und wirksame Methode.

 

Bei der progressiven Muskelentspannung nach Edmund Jacobson  (er hat die pM 1929 erfunden) handelt es sich um eine klassische Entspannungsmethode, bei dem durch die willentliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen ein Zustand tiefer Entspannung im gesamten Körper erreicht werden soll. Dabei werden nach und nach in einer bestimmten Reihenfolge die einzelnen Muskelpartien zunächst angespannt, die Spannung wird ein paar Sekunden angehalten, und anschließend wird die Spannung gelöst. Die Übenden achten insbesondere auf den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung und  auch auf die Empfindungen, die mit diesen unterschiedlichen Körperempfindungen einhergehen. Ziel des Verfahrens ist eine bewusste Wahrnehmung der Senkung der Muskelspannung. Ziel der progressiven Muskelentspannung ist, dass die Übenden lernen, muskuläre Entspannung herbeizuführen, wann immer es sinnvoll ist und natürlich in besonders stressigen und anstrengenden Situation (vor einer Prüfung,vor wichtigen Gesprächen und auch in Wartesituationen z.B. an der Supermarktkasse oder an der Tankstelle) Zudem sollen durch die Entspannung des gesamten Körpers auch körperlich unangenehme Empfindungen wie  Unruhe oder Erregung reduziert werden, wie beispielsweise Herzklopfen, Hitzewellen, Zittern.

 

Kleiner Altar im Ma Anandamayee Ashram bei Haridwar/Nordindien.